Flughafen Tegel

Standort:Berlin-Tegel
Bauherr:Senat für Bau- und Wohnungswesen, Berliner Flughafengesellschaft
Architekten:Meinrad von Gerkan und Volkwin Marg
Bauaufgabe:Neubau eines innerstädtischen Flughafens mit Abfertigungsgebäude und Parkdeck
Leistungen:Polonyi, .v. Kalmar, Büro Berlin, Tragwerksplanung, Lph. 2-4
Fertigstellung:1974
Konstruktion:Das gesamte Gebäude ist auf einem Raster aus gleichseitigen Dreiecken mit einer Seitenlänge von 10,0 m aufgebaut. Konstruktion und Ausbau sind konsequent auf dieses Raster abgestimmt. Die Stahlbetonkonstruktion wurde als Ortbetonlösung aus sechseckigen Stützen, Unterzüge mit Vouten, die den Stützenkopf bilden, und Dreieckplatten ausgeführt Eine Flach- oder Pilzkopfdecke kam zum damaligen Zeitpunkt bei einem Stützenabstand von 10,0 m nicht in Betracht. Die Vorfahrtsebene auf + 4,33 m wurde als Brückenbauwerk nach DIN 1072 für SLW 30 ausgebildet. Die Haupthalle wurde durch ein Mero-Raumstabwerk überdacht.


Flughafen Tegel

Baubeschreibung:

Der innerstädtische Ersatzflughafen Berlin-Tegel wurde als „drive-in„-Flughafen, d. h. dezentralisiert, geplant. Das Kernstück der Anlage ist der sechs-eckige Flugsteigring, der im Westen an den lang gestreckten Zentralbau anschließt.
Der Innenhof in der Mitte des Sechsecks ist für Kurzzeitparker vorgesehen.
Die äußeren Kanten der Sechsecke sind 120 m lang. Es enthält insgesamt 6 Ebenen, auf + 12,16 m einen Besuchergang. Auf ca. + 10,0 m die innere und äußere schräge Dachebene, auf + 7,83 m einen Transitgang, die durchgehende Ebene + 4,33 m im Gebäude als Abfertigungs- und Ankunftsebene, innerhalb des Ringes als Vorfahrts- und Parkebene für Busse, Taxen und PKWs.
Die Ebene 0,00  ist außerhalb des Ringes, das Vorfeld, innerhalb des Ringes die Parkebene.