Holzbrücke Industrieanlagen B. Braun Melsungen AG

Standort:Melsungen, Pfieffewiesen
Bauherr:B. Braun Melsungen AG
Architekten:James Stirling, Michael Wilford, London mit Walter Nägeli, Berlin
Bauaufgabe:Die filigrane Holzbrücke ist der Erschließungswand des Werksgeländes vorgelagert und dient als überdachter Verbindungsgang zwischen dem Verwaltungsgebäude und der Kantine.
Leistungen:Polonyi und Fink GmbH, Berlin
Fertigstellung:1991
Konstruktion:Die Brücke ist mit der Erschließungswand durch Übergänge in Stahlkonstruktion verbunden. Die Laufebene befindet sich im Regelfall ca. 4,50 m über dem Gelände. Das räumliche Stabtragwerk der Brücke wird aus einer Kombination von Stahl- und Brettschichtholzquerschnitten gebildet, die sich jeweils dem abfallenden Gelände anpassen. Es ruht auf Stützenpaaren, die im Abstand von 4,50 m angeordnet sind.Die vorderen Stützen sind in Längsrichtung unter einem konstanten Winkel, die hinteren unter einem variablen Winkel geneigt. Aus dem architektonisch beabsichtigten Kippmoment ergeben sich, neben den aus der Schiefstellung resultierenden, vergrößerten Stützenlasten, erhebliche Horizontalkräfte, die in Höhe der Laufebene durch eine jeweils im Abstand von 23,50 m stehende Bock-Konstruktion – gebildet aus 2 Stahlrundrohren – in die Erschließungswand der Gesamtanlage geleitet werden.