Bundespräsidialamt Berlin

Standort:Berlin-Tiergarten
Bauherr:B R D vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Architekten:Martin Gruber, Helmut Kleine-Kraneburg, Ffm.
Bauaufgabe:Neubau eines 4-geschossigen Verwaltungsgebäudes mit Nebengebäuden für das Bundespräsidialamt
Leistungen:Tragwerksplanung gem. § 64 HOAI, Lph. 2–6
Bearbeitungszeit:1994 (Wettbewerb)-1998
Fertigstellung:1998
Konstruktion:Stahlbeton-Konstruktion, Deckenplatten im elliptischen Außenring spannen über 7, 95 m auf die Lochfassade und die Innenstützen. Zur Nutzung der Untergeschosse als Parkhaus Abfangung der Wände durch Stützen. Gründung und Untergeschossaußenwände als WU-Beton.


Bundespräsidialamt Berlin

Konstruktion:
Das Tragwerk des Gebäudes ist als Stahlbeton-Konstruktion ausgeführt. Im elliptischen Außenring der Obergeschosse spannen die Deckenplatten mit einer Spannweite von 7,95 m frei auf die elliptisch geformten inneren und äußeren Wände. Das äußere tragende Element ist als Gebäude hohe Lochfassade geplant. Die Decke wird innen durch Stützen, die in Verbindung mit den Randbalken stehen, getragen.
Um das 2. und 3. Untergeschoss als Garage nutzen zu können, wurden in diesen Bereichen die elliptisch geformten Wände innen wie außen durch Stützen abgefangen.

Gründung:
Bei einem Grundwasserstand von 2 m unter dem Gebäude, waren hier sowohl für die Herstellung einer wasserdichten Baugrube als auch zur Auftriebssicherung des Gebäudes  besonders aufwendige Maßnahmen erforderlich. Die Unter-geschosse wurden fugenlos als weiße Wanne ausgebildet.

Baubeschreibung:

Der Neubau des Bundespräsidialamtes liegt –inmitten des Tiergartens in unmittelbarer Nähe des Amtssitzes des Bundes-präsidenten Schloss Bellevue.
Der Verwaltungsneubau ist ein ovales Gebäude mit 4 Obergeschossen, 3 Untergeschossen und einem Staffelgeschoss für die Technikanlagen. Die Obergeschosse bilden den elliptischen Außenring des Ovals mit einem eingestellten kubischen Riegelgebäude. Beide Gebäudeteile sind durch 4 Stege miteinander verbunden.
Die Glas gedeckte Halle zwischen den beiden Baukörpern wird als Empfangs- und Repräsentationsraum genutzt. In den Untergeschossen befinden sich die Tiefgaragen, Lager, Werkstätten und Technikräume. Die Außenfassade  ist mit schwarzen Granitplatten belegt, in die die Fenster bündig eingefügt sind.